März 22 2012

Nochmal Glück gehabt

Gerade gelesen
” Wintereinbruch mit Schnee in Spanien Madrid ? Einen Tag nach Frühlingsbeginn hat sich in Spanien der Winter zurückgemeldet. Weite Teile der Iberischen Halbinsel wurden von heftigen Schneefällen überrascht. Auch in Madrid fiel Schnee, der im Laufe des Tages aber in Regen überging. In den Provinzen Teruel, Granada, Jaén, Murcia und Castellón im Osten und Südosten Spaniens waren mehrere Gebirgspässe nur mit Schneeketten passierbar. “

Da haben wir es nochmal abgepasst hier in Leipzig ist zwar auch nicht das wahre jedoch trocken und kein Schnee.

Ab Irun Grenze bis luxenburg hatten wir immer wieder Regen und das war nicht der einzige Schock. Tanken konnte ich dank Reserven aus Marokko und Pflanzenöl (1,18 liter in Spanien) bis nach Luxenburg hinauszögern 1,59 ist schon hart. Wird als nächstes ein großer Tank eingebaut der hat sich nach den ersten 500 km ja bezahlt gemacht. Bis zum Herbst werden wir wohl zum Tanken immer Rüber machen. Von der Sommerrodelbahn bis Wasserbillig sind es gerade mal 60 km. Und es sind ja nur noch 210 Tage bis zum nächsten mal.

März 13 2012

die restlichen Etappenziele und dann schaun wir mal

so Morgen gehts weiter mit einem zwischenstopp zur Übernachtung bis Miranda de Ebro auf den Stellplatz am Ufer.Die Stadt wollen wir uns auch nochmal ansehen das ist auch die letzte möglichkeit für einen Einkauf im Mercadona die Provinz Burgos ist die letzte wo die Kette noch Märkte hat. Nochmal frisch fisch und Gambas Käse und Chorizzo Einkaufen muss ja schließlich für die nächsten 7 Monate reichen. Ein-  zwei Tage müssen ausreichen dafür und dann gehts ab im Schnelldurchlauf nach Luxenburg zum Tanken und weiter nach Braunshausen.

März 12 2012

es ist so schön in Cáceres

die Stadt und der Platz wo wir stehen ist einfach Klasse. Nur werden wir hier auch wieder von den Franzosen eingeholt die kommen ja jetzt auch wieder zurück aus allen Herren Ländern,langsam reicht es uns aber was willst du machen.
Gestern haben wir nochmal einen Rundgang durch die Altstadt und Festung gemacht.

Cáceres ist ja die Hauptstadt der Provinz Cáceres und Weltkulturerbe.Damit man sieht wo das ganze Geld aus der EU hin geht — hier ein paar Eindrücke.
Es gibt jede menge Sehenswürdigkeiten Hotels und andere günstige Unterkünfte.Ein Besuch dieser Gegend lohnt sich auf alle Fälle, es sind nur ca. 100 km nach Portugal ca. 200 nach Madrid.Im Gegensatz zu Marokko ist hier alles schön sauber.
Es ist auch ein Mekka für Störche die gibt es hier überall auf jeden Mauervorsprung Turm oder Mast sitzen sie.

Storch

Es ist auch ein Maskottchen / Souvenir , in den Läden es gibt sie in jeder Art und Form zu Kaufen.

Und das Essen ich hab bestimmt so um die 10 Kilo zugelegt von den ganzen guten Sachen. jeden Tag wird es auch mit der Verständigung besser man kann sich schon fast richtig mit den Spaniern Unterhalten es klappt schon ganz gut. Die Leute sind auch wesentlich freundlicher zu uns sobald sie merken das wir Deutsche sind und kein F am Auto haben.
Also ein Zulassung der Autos/Wohnmobil  in Frankreich werde ich wohl nicht machen aus den Gründen.

März 10 2012

über Sevilla nach Caceres

irgendwann müssen wir ja neunmal zurück , auf dem Parkplatz in Algeciras können wir nicht ewig bleiben, also war geplant in Sevilla auf einen Wohnmobilstellplatz in einer Hafenanlage zu bleiben und nocheinmal die Stadt zu besichtigen.Den Stellplatz hatten wir auch gefunden, auch wenn die Dumme Stimme vom Navi mich in eine Einbahnstraße geschickt hat. Nur sollte eine Nacht ohne Strom und allem anderen 15.- Euro kosten, was uns etwas zu teuer war. Sowieso müssen wir uns erst mal wieder an das gehobene Preisniveau gewöhnen. In Dos Hernandes soll der Platz ja jetzt 20 Euro die Nacht kosten.Das ghet uns gegen den strich nur für eine Parkplatz solche preise zu zahlen.
Wir haben uns dann in eine Wohnsiedlung vor Sevilla gestellt und eine unruhige Nacht gehabt. Mangels eines geeigneten Stellplatzes haben wir unser vorhaben nochmal in die Stadt zu gehen begraben und sind ca 300km Aufwärts nach


Cáceres—- link zur Stadt—gefahren. dort ist man noch willkommen mit dem Wohnmobil.

Stellplatz

Der Platz ist Sicher in einem Parkgelände dort wo auch der Platz für Reisebusse ist,hat Strom und Wasser sowie Entsorgung. Dies alles Kostenfrei:!:.
Wetter ist auch zum aushalten was ich nicht gedacht hätte Tagsüber 22° und Nachts geht auch jedenfalls wir müssen nicht Heizen.

die Mandelblühte ist hier voll im Gange überall Blühen die Bäume und die Palmen.

Bäume

Die Altstadt ist wunderschön gelegen mit ihren vielen Toren und alten Gebäuden Kirchen auf denen jede Menge Störchen paare leben.
Es ist richtig ungewöhnlich für uns nach dem ganzen Schmutz und Dreck in Marokko wieder eine saubere und schöne Stadt zu sehen. Eine weile lässt es sich hier aushalten.
Zumal wir endlich wieder richtig normal Einkaufen gehen können ohne sich zu ekeln und den Appetit zu verderben.
Auch haben wir es geschafft endlich mal unseren Grill richtig zu fordern
Lachs Garnelen und Tintenfisch dann noch Salami Käse und Honig von hier aus der Provinz.

tintenfisch

März 7 2012

Probleme bei der Ausreise …

Wir haben unserer Tickets immer bei Carlos gekauft Hin und Rück 2 Personen, Wohnmobil und Hänger Gratis ,hat bisher auch immer ohne größere Probleme geklappt. Außer Heute bei der Ausreise mit acconia von Tanger med II, ohne ein Ticket für den Hänger haben die uns nicht auf die Fähre gelassen. Erstmal war die gebuchte Fähre übervoll sind gar nicht mit rauf gekommen. Angesagt wurde eine Ersatz das war dann eine Schnellfähre und da begann das Theater die wollten für die Personen jeweils ein Ticket fürs Wohnmobil und für den Hanger eins haben.Sonst geht nix. Wir sollte 54? nachzahlen fürs Hängerticket. Ich musste mit dem Shuttlebus ins Hauptbüro dort hab ich mit denen diskutiert mit Händen und Füßen bis sie dann extra ein Ticket für den Hänger ausgestellt haben ohne Zuzahlung.
Ich war ja aber.schon wieder draußen in “Marokko” ohne Pass und Papiere, Petra stand mit dem Wohnmobil unten an der Fähre und wusste nicht wo ich bin. Die Paßkontrolle und Polizeikontrolle hat das ja alles mitbekommen dort im Büro und ich denk mal die waren froh das ich raus wollte und haben mich einfach durchgehen lassen. Mit den ganzen Tickets ging es dann auf die Fähre. In Spanien wurden wir ein paarmal Kontrolliert bevor es aus dem Hafen ging. Erstmals auch mit öffnen von Kofferraum und Wohnraum. Wir hatten bedenken wegen der vielen gefüllten Wasserbehälter (grüne Flüssigkeit ) aber die haben sie nicht oder besser wollten die Spanier nicht sehen. Gegen 23.00 waren wir auf den Parkplätzen bei Lidl angekommen. Alles voll geschätzte 1000 Wohnmobile, überwiegend Franzosen, standen da. Die waren am Morgen fast alle weg armes Marokko.
Am Morgen wollte ich schnell im Mercadona Butter und Brot holen, mich hat das Angebot so überfordert ,nach über zwei Monaten dreckigen Suok und minimaler Auswahl im Markt,das ich ohne etwas zu kaufen wieder raus bin. Erst als wir zusammen gingen haben wir unsere Vorräte wieder aufgefüllt.Aufraffen zur weiterfahrt können wir uns noch nicht das Wetter ist gut warm und Sonnig und die Nacht ist ruhig mal sehen Morgen ist auch noch ein Tag.

März 3 2012

Nochmal die Sonne genießen

Wer kann da schon widerstehen, Sonne kommt wieder und es ist warm geworden. Bis zum Montag verlängern wir unseren Aufenthalt in Muolay Busselham noch.Auch wenn es mit dem Einkaufen nicht so besonders ist nach unsern empfinden ist hier der Dreckigste ekligste und Unfreundlichste Suck Markt im Ort. Beim Einkaufen vergeht einem der Appetit nur vom geruch alleine.

Februar 28 2012

400 km in Richtung Spanien letzten Tage in Marokko

Mit Stopp in Kenitra zum letzten Einkauf im Marjanne.

Danach auf den Campingplatz in Moulay Bousselham der in dem Naturschutzgebiet Merdja Zerga Resevé liegt, eine Lagune mit Natur- und Vogelreservat.

manchmal sind Fotos schöner als es die Wirklichkeit ist. Aber es ist schon ne schöne Ecke

Nach 2 Monaten hat sich eine Menge Wäsche angesammelt die alle gewaschen werden will/muss also Waschtag und Wagenpflege.Der Smart geht in die Wagenpflege 1o km von hier zur Rundumerneuerung mit allen was sich so ein kleines Auto wünschen kann.
https://i0.wp.com/lh3.googleusercontent.com/-ZE-hPkbxY58/T04JNNdcgdI/AAAAAAAAHgs/5snn08uQbMw/s640/2012-02-29%252012.15.21.jpg?resize=640%2C480&ssl=1

Februar 27 2012

300 000 km

Auf der Küstenstraße von Essauoiria über Safi nach El Jadida. Haben wir in Qualidia auf dem neu ausgebauten Platz Station gefunden. Ein kompl. neu errichteter Parkplatz mit Spielplatz genau an der Stelle vom alten Campingplatz.

qulidia

25 Dhm fürs stehen. Camping ist da nicht mehr möglich. Der Ort ist schon sehr stark Französisch angehaucht man könnte auch in Mimizan oder so an der französischen Atlantikküste sein , kein Unterschied auch nicht in den Preisen.

Kurz vorher hab ich den 300000 km mit dem Wohnmobil gefahren.

Schon wieder Zahnriemen wechseln.
Diese Reise hat er ganz schön was abbekommen und gelitten, durch die saumäßigen Pisten artigen Zufahrten zu den meisten Campingplätzen hier unten und das fahren auf schlechten Straßen. da hat sich einiges gelöst entleimt oder ist gebrochen auch sind etliche Kratzer und Beulen die ich mir nicht erklären kann dazu gekommen. Jetzt bekomme ich auch noch Probleme mit dem Getriebe. Es lässt sich ganz schwer schalten. Werde auf sauberen Boden mal Öl kontrollieren.
Auf der Strecke die Küste entlang haben wir so viele Zerstörungen gesehen ganze neu gebaute reihen an Häusern weg gebaggert.


Hier oberhalb ist das Klima frisch nix mehr mit 24° Sonne ist zwar da aber Windig und kalt,müssen wir uns erst wieder dran gewöhnen. So Kaffee Zeit.