Oktober 21 2017

Albi, Backsteinstadt an der Tarn und Museum von Toulouse-Lautrec

Clear Sky, 15°C

13 Chemin de Pratgraussals, 81000 Albi, Frankreich

Gestern Nachmittag sind wir hier in Albi auf dem Stellplatz, der eine große Wiese in der Nähe vom Friedhof ist,`angekommen. Vorher waren wir noch kurz bei einem Aldi etwas einkaufen z.B. Belgisches Bier mit 7,8%, ist süffig aber am nächsten Morgen hat man Kopfschmerzen.
Es gibt genug Platz für viele Wohnmobile eine Ver und Entsorgung ist auch vorhanden. Es grenzt ein parkähnliches Gelände an was super ist um mit Jule Hund etwas zu toben und spaziern zu gehen.
Von hier aus sieht man auch die Türme der Kathedrale von Albi. Nach einer ruhigen Nacht auf diesem Platz und dem Frühstück sowie der obligatorischen Hunderunde mit Jule, haben wir Albi erkundet.
Trotz eines etwas unguten Gefühles wegen der Sicherheit auf dem Platz und in Vertrauen auf unsere Alarmanlage die uns anrufen wird sollte sich jemand am Wohnmobil zu schaffen machen.
Über fast vier Stunden sind wir dem Plan der Stadt aus der Tourist Info gefolgt, haben uns das Museum und den Garten wo Toulouse-Lautrec gewirkt hat angesehen, das Kloster Saint-Salvi, die Einkaufsstraße und zum Samstag natürlich der Wochenmarkt und die Markthalle. Da haben wir erstmals in diesen Jahr erlebt was es heißt Essen wie Gott in Frankreich. Eine Auswahl, unbeschreiblich die Düfte, Paella in allen Variationen, Hühnchen so groß wie Adler gebraten, gefüllte Auberginen, Tomaten usw. Aber alles hatte einen überdurchschnittlichen Preis gehabt. Dennoch haben wir zugeschlagen, sind es doch fast die einzigsten Kosten die wir hier in Frankreich haben. Fix und fertig vom Stadtbummel hat sich Jule in ihr Bett verzogen, auch wir haben ein bißchen Ruhe verdient und genießen das eingekaufte Essen.

.

Schlagwörter: , , , ,
Copyright © 2010/2019. All rights reserved by Dieter Busch reisebuchblog.de

Veröffentlicht21. Oktober 2017 von bschdie in Kategorie "Frankreich", "Überwintern 2017/18", "Wohnmobilstellplatz