Oktober 22 2017

170 km in einem Ritt nach Auch,die letzten Übernachtungen in Frankreich

Broken Clouds, 15°C
52-54 Avenue Pierre de Montesquiou, 32000 Auch, Frankreich
Kilometer 1097,5

Nach der morgendlichen Hunderunde mit Jule, noch in Albi am dortigen Platz, ging es weiter die N88/ A68 über Toulouse nach Auch in Departement Gers. 170 km in einem Ritt haben wir schon ne weile nicht gefahren. In Auch sind wir auf den Wohnmobilstellplatz (schon eher Campingplatz) mit allem Komfort 24 Stunden für 8,50 ( Ver und Entsorgung, warmer Dusche und WC auf abgeschlossen Gelände).

Leider haben wir heute hier ein bischen bzw. ab und zu Regen, dennoch haben wir uns zu einen Stadtrundgang entschlossen.
Da wir seit einem Tag keine Treppen oder Bergauf gelaufen sind kommt es jetzt richtig dick, der Weg zur Kathedrale geht richtig steil auf. Zur Zeit ist ein Artisten Fest und von oben wurde ein Seil gespannt wo Hochseilartisten Ihr können zeigen.
Wir sind jedoch unbeirrt unseren Rundgang durch Auch weiter gegangen.

Wer es nicht wusste, Auch ist unter anderem die Geburtsstadt vom Musketiers d’Artagnan aber einen Hinweis haben wir nicht finden können. Es gab auch keine Karte mit Tipps wie in den anderen Städten, schade für uns.
Leider wurde viel gebaut,der ganze Platz vor der Kathedrale ist zur Zeit aufgebaggert und fast alles war geschlossen, einen Eindruck von der Stadt haben wir trotzdem bekommen. Sagen wir mal so Albi und alle anderen Orte bisher haben uns um vieles besser gefallen,nur der am Ufer liegende Wohnmobilstellplatz ist ganz in Ordnung.

Clear Sky, 18°C

Chemin du Herré, 64270 Salies-de-Béarn, Frankreich

Kilometer 1273,5

In der Nähe vom Stellplatz ist der Sportpark mit Schwimmhalle nur macht diese erst zu 12.00 Uhr fürs Publikum auf.

Das war uns zu Spät, deshalb haben wir uns auf den Weg in Richtung Tarbes gemacht.

Ich hatte drei Plätze ausgesucht in der Meinung einer wird schon passen. Tarbes ist ein Privater Platz kostet 12.- und hat den Charme von einem Industriegelände. Der Weg in die Stadt von dort wäre auch sehr weit gewesen. Also sind wir weiter die N21 nach Pau. Dort sollte ein Platz sein nur die Koordinaten haben uns eine Stadtrundfahrt beschert aber einen Platz haben wir nicht gefunden. Mit unseren 8 Metern war es ein Vergnügen durch die Innenstadt von Pau, wir waren bedient und sind auch dort weiter gefahren.
Nach Kilometer 1273,5 haben wir einen Platz gefunden in Salis-de-Bearn, 7,60 mit allem kostet dieser. Bei unserer Ankunft war der Wohnmobilstellplatz schon sehr gefüllt, nur drei Stellen waren noch frei und wir haben gerade so noch rein Rangieren können. Leider liegt der Platz etwas außerhalb vom Ort, auch mit Jule hab ich nicht so viel möglichkeiten überall Straße. Hier ist man wahrscheinlich nur willkommen wenn man sein Geld im Casino lässt.
Eine Nacht verbringen wir hier und dann werden wir Frankreich im Richtung Spanien Pamplona verlassen. Eine Woch sind wir nun Unterwegs und haben schon soviel Stationen gemacht und viel gesehen. In Spanien gehen wir das etwas ruhiger an, bestimmt.

Bei der Hunderunde im Ort hab ich den Radweg entdeckt, es ist eine Stillgelegte Eisenbahnline ausgebaut als Radweg. Schade das es so kalt war am Morgen sonst hätten wir ne Runde mit den E Bikes gedreht.


So sind wir nach dem Spaziergang abgefahren


Schlagwörter: , , ,
Copyright © 2010/2019. All rights reserved by Dieter Busch reisebuchblog.de

Veröffentlicht22. Oktober 2017 von bschdie in Kategorie "Frankreich", "Überwintern 2017/18", "Wohnmobilstellplatz